Blattbolzen-Kontrolle

Von Laura Piazza

Im Zuge der zahlreichen abgearbeiteten Inspektionen in diesem Jahr, möchte die IFE für die Kontrolle der Blattbolzen an Windenenergieanlagen sensibilisieren. An mehreren Anlagen wurden während der Begutachtung durch Abklopfen der einzelnen Bolzen, zum Teil gebrochene oder lose Blattbolzen entdeckt. Bei nicht korrekt verschraubten oder gebrochenen Blattbolzen, kann es auf längere Sicht durch die massive Lastverteilung auf die restlichen Bolzen im Rotorblatt zu schwerwiegenden Schäden kommen. Sollten zwei Blattbolzen nebeneinander gebrochen sein wird die Anlage sofort stillgelegt, bis das zuständige Serviceunternehmen die Anlage repariert. Die IFE unterstützt Sie gerne in der Kommunikation mit dem Hersteller.

Österreich Turn

Von Laura Piazza

Auch in diesem Jahr ist die IFE zwecks Inspektionen wieder in Österreich unterwegs. Etwa 30 Anlagen diverser Hersteller werden in diesem Zuge durch die Inspektoren inspiziert und begutachtet. Aufgrund der guten Zusammenarbeit zwischen Inspektionsstelle und Disposition ist es möglich die Anlagen in einem Turn abzuarbeiten. Das erste Mal als ausgebildeter Drohnen-Pilot dabei ist Jannes Fokken. Er ergänzt mit seiner kürzlich erlangten Lizenz zum Steuern von Drohnen im öffentlichen Luftraum das stetig wachsende Aufgebot der IFE. Insgesamt wird der Österreich-Turn von drei voll ausgebildeten Inspektoren absolviert, die über weitreichende Erfahrungen in der Inspektion diverser Anlagenhersteller und Typen verfügen.

IFE NEWS

Immer auf dem neusten Stand

Elektrothermografie

Moin Ingo! Danke, dass du dir Zeit für dieses Interview nimmst.

Ingo :,,Hallo Laura! Sehr gerne.“

Heute geht es um das Thema Elektrothermografie. Du hast dich ihr angenommen, wie kommts?

Ingo :‚‚Das ist richtig. Aufgrund meiner fachlichen Vorkenntnisse als Elektrofachkraft ist es mir möglich, die Elektrothermografie anzuwenden.“

Verstehe. Wozu genau dient die Elektrothermografie überhaupt und wie viel Zeit nimmt sie in Anspruch?

Ingo :„Sie dient zur elektronischen und mechanischen Überprüfung der Temperatur von Bauteilen und Verbindungen. Dabei gilt es, Grenzwerte der Komponenten unter Strom zu kontrollieren und zu bewerten. Ebenfalls ist ein Vergleich zwischen baugleichen Komponenten möglich. Da das Gerät den Einstieg durch vorgegebene Funktionen vereinfacht, ist eine lange Einarbeitung nicht notwendig. Schwieriger sind die Auswertungen bzw. Bewertungen der einzelnen Aufnahmen. Wir sind je nach Anlagenart bis zu maximal 4 Stunden vor Ort.“

Stand 10.08.2020

Was geschieht mit den Aufnahmen der Komponenten?

Ingo :„Die Aufnahmen werden auf einer Speicherkarte gesichert. Über eine App, die auf meinem elektrischen Endgerät gespeichert ist, lässt sich ein Bericht erstellen und die Aufnahmen ordnungsgemäß einsetzen. Eine weitere Funktion der App ist es, dass ein zweiter Mitarbeiter vor Ort ein Live-Bild der Aufnahme auf seinem Handy sehen kann. So kann man im Vier-Augen-Prinzip vorgehen.“

Müssen zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen beachtet werden?

Ingo :„Ja, es gibt spezielle Kleidung, wie z.B. eine spezielle Latzhose und Jacke, einen Helm mit Visir und Gehörschutz, gummierte Handschuhe, spezielles Elektro-Werkzeug und einen Rettungshaken. Diese Ausrüstung schützt vor Elektrizität sowie thermischer Wirkung. Des Weiteren ist die WEA während der Messung in Betrieb. Dadurch kommt es zu Vibrationen und Schwingungen. Es muss ausreichend Abstand zu drehenden und spannungsführenden Teilen gehalten werden.“

Werkzeug? Wozu benötigst du bei der Durchführung Werkzeug?

Ingo :„Um an die verschiedenen Messpunkte zu gelangen, muss ich den Eingriffschutz entfernen. Dieses geschieht in den meisten Fällen unter Spannung. Darum ist isoliertes Werkzeug wichtig.“

Also ist Vorsicht geboten. Wie sieht ein typischer Endbericht aus?

Ingo :„In dem Bericht sieht man die thermische Aufnahme sowie ein Bild der kontrollierten Komponenten im Originalzustand. Sollten abweichende thermische Zustände auftauchen, so werden diese mit einem Kommentar versehen. Allgemein dient die Elektrothermografie dazu, Komponenten mit Überthemperatur aufzudecken. Falls man dies nicht entdeckt, kann es im schlimmsten Fall zu einem Brand kommen.“

Das wäre natürlich nicht gut. Eine Elektrothermografie ist also zu jederzeit angebracht. Vielen Dank für deine ausführliche Erklärung zu diesem Thema.

Ingo :„Bitte. Bis zum nächsten Mal.“